"Für das Kind" - Ausstellung zu Kindertransporten aus Wien in den Jahren 1938 und 1939

Ausstellung zu Kindertransporten

Die 3HSC besuchte im Rahmen des Geschichtsunterrichts mit Frau Prof. Fuchs und Frau Prof. Schausberger die Ausstellung "Für das Kind" in der VHS Urania in Wien. Durch die Ausstellung geleitet wurde von Frau Milli Segal, die als Kuratorin von Ausstellungen und Filmen zum Thema Holocaust und Shoah in Verbindung mit Vermittlungsarbeit an Schulen tätig ist und seit vielen Jahre die Ausstellung "Für das Kind" betreut.

Frau Segal erzählte sehr anschaulich und berührend die Schicksale von vielen jüdischen Kindern, die mit Kindertransporten in den Jahren 1938 und 1939 Österreich, Deutschland, Tschechien und Polen verlassen konnten und in Großbritannien oder in den USA den Holocaust überlebten. Viele dieser Kinder waren die einzigen Überlebenden ihrer Familien.

Sie durften nur mit einem einzigen Koffer und ohne Wertgegenstände mitten in der Nacht ausreisen, um dann in einem völlig fremden Land mit einer Sprache, die sie nicht beherrschten und bei "neuen" Familien ihre Kindheit und Jugend zu verbringen. Die Bilder der Ausstellung zeigen sehr eindrucksvoll persönliche Gegenstände dieser "Kinder" von Schuhen über Familienfotos bis zu Puppenkleidern.

Eine sehr interessante Ausstellung die vor allem durch die Informationen von Frau Segal die Erinnerung lebendig hält, denn sie hat einige der "Kinder" in den letzten Jahren noch persönlich kennengelernt.

Ausstellung zu Kindertransporten

Ausstellung zu Kindertransporten