Das bin ich. Das brauche ich. - Frauen. Männer und Transgender

Gender Projekt

Ein Bericht des diesjährigen Gender-Projekts der HLW 10

Die 1HWA informierte in ihrer Präsentation „Transgender und Transsexualität“ über Definitionen der verschiedenen Spielarten der Menschen, Möglichkeiten der Beratung und Betreuung von Menschen, die sich im „falschen“ Geschlecht befinden, aber auch über die rechtliche Situation in Österreich und der EU. Sie stellte intersexuelle Stars, wie Laverne Cox, vor und beleuchtete am Beispiel Erik/a Schineggers, wie die gesellschaftliche bzw. familiäre Erwartung die Wahrnehmung eines Menschen beeinflusst. Ihr Wissen hatten die SchülerInnen unter der Leitung von Frau Prof. Linauer und Herrn Prof. Dörfler erarbeitet. Ganz besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass (fast) alle SchülerInnen auf der Bühne standen und einen Teil der Powerpointpräsentation erläuterten.

Ihr Appell an uns alle: Mehr Toleranz!

Impressionen auf Youtube

 

Frauenvolksbegehren - Forderungen

Die 2HWC hatte gemeinsam mit Frau Prof. Schweiger gruppenweise die Forderungen des Frauenvolksbegehrens und deren Auswirkungen auf einzelne Menschen diskutiert. Im Festsaal wurden die Bereiche „Kinderbetreuung“, „Armut bekämpfen“, „Arbeit verteilen“ und „Schutz gewähren“ vorgestellt.

Unterschiede im Selbstbewusstsein

Unterschiede im Selbstbewusstsein zwischen Frauen und Männern und die Hintergründe dieser Tatsachen hatte die 3HSD mit ihrer Lehrkraft Frau Prof. Mayer erarbeitet. Nach einer Internetrecherche im Unterricht wurde anhand von Studien ein sehr informativer Powerpointvortrag präsentiert, der sogar auf Englisch vorgetragen wurde.

Informationen zur natürlichsten Sache der Welt

Den Schülerinnen der 5HSD war es – gemeinsam mit Frau Prof. Wiesinger - ein Anliegen, die natürlichste Sache der Welt, die Menstruation, zu besprechen, da es noch viel zu wenig Informationen zu Menstruationsschwämmchen oder Menstruationstassen gibt. Eine Schülerin, Rebekka H., die während ihrer Schullaufbahn ein Austauschjahr in Chile verbracht hatte, zeigte die kulturellen Unterschiede zwischen Österreich und Chile in Bezug auf Menstruationsartikel, Verhütung und dem Umgang mit ungeplanten Kindern auf. Ihre Abschlussaussage lautete: „Ich bin glücklich, in Österreich zu leben! Verhütung in Chile ist so tabuisiert, dass keine Information dazu im Unterricht stattfindet und viele junge Menschen daher keine Ahnung darüber haben, was sich auch an der Anzahl der ungeplanten Schwangerschaften widerspiegelt.“ Danach präsentierte Sabrina H. unterschiedlichste Verhütungsmethoden und besprach auch die prozentuelle Sicherheit, die mit der jeweiligen Methode einhergeht. Mucksmäuschenstill war es im Festsaal, als die junge Frau sehr gelassen und kompetent ihre Aussagen vortrug.

Auch die Schülerinnengruppe, die „Geschlechtskrankheiten und Maßnahmen zum Schutz davor“ vorstellte, stieß auf gespitzte Ohren der anwesenden SchülerInnen. Anna Ns Appell: „Nur das Kondom schützt nicht nur vor Schwangerschaft, sondern auch z.B. vor HIV!“ wurde gehört.

Fotoprojekt

Last but not least stellten die 3HMB und die 4HMB ihr Projekt vor: Im Rahmen des Unterrichts aus MUBEKA mit Frau Prof. Bauer wurden von den SchülerInnen „role models“, also Menschen mit sozialem Engagement, hohem medialen Bekanntheitsgrad aus den Bereichen Erziehung, Politik, Wissenschaft, Sport und Kunst nachgestellt. Nach einem Recherchevorgang wurden Einzelheiten zu diesen Persönlichkeiten niedergeschrieben und die Person selbst verkörpert. Dazu besorgten sich die SchülerInnen ähnliche Kleidung und auch passendes Make Up. Nach dem Fotografieren wurden die Fotos gemeinsam mit Herrn Prof. Thöner mit Photoshop nachbearbeitet. Viele der Fotos sind in der Schule im 1. Stock zu besichtigen.

 

Gendertag

Gendertag

Gendertag

Gender Team

Ein großes Dankeschön gebührt den beiden ModeratorInnen, Julia Kuba und Sebastian Bauer, 4HMB, die eloquent und kompetent durch das Programm geführt haben.